Pressemitteilung
20.06.2018

Ostbeauftragter Hirte: Potenziale für mehr Unternehmenswachstum in Ostdeutschland heben

In Leipzig diskutieren rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmer im Rahmen einer Dialogreihe zum Thema „Unternehmen: wachsen“.

Sicht auf ein Industriegebiet in Ostdeutschland zum Dialog Unternehmen wachsen
© Fotolia.com/fotograupner

Heute diskutieren in Leipzig rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmer im Rahmen einer Dialogreihe zum Thema „Unternehmen: wachsen“. Beeindruckende Wachstumsgeschichten ostdeutscher Unternehmen sind ein Beleg für vorhandenes unternehmerisches Engagement und starke Wachstumskräfte in den neuen Bundesländern. So gibt es viele schnell wachsende Unternehmen, die beispielsweise zwischen 2011 und 2016 knapp die Hälfte alle neuen Arbeitsplätze geschaffen haben. Eine wachsende Zahl von Unternehmen beschäftigt heute bereits mehr als 250 Mitarbeiter und hat damit gemäß EU-Definition den Status kleiner und mittlerer Unternehmen verlassen. Trotz dieser sehr erfreulichen Entwicklungen nähert sich die Wirtschaftskraft nur sehr langsam dem westdeutschen Niveau an. Ziel des Erfahrungsaustauschs beim Unternehmertreffen ist es daher, durch gute Wachstumsbeispiele einen Impuls zu setzen, überhaupt wachsen zu wollen und dies strategisch umzusetzen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig statt.

Staatssekretär Hirte, Ostbeauftragter der Bundesregierung: „Die vielfältigen Wachstumsgeschichten zeigen, wie Wachstum gestaltet werden kann und welches Potenzial in den ostdeutschen Unternehmen steckt. Wir wollen Unternehmen in ihrem Engagement ermutigen. Unter dem Motto „Unternehmen lernen von Unternehmen“ soll durch die guten Beispiele gezeigt werden, wie mit einer unternehmerischen Wachstumsstrategie – etwa bei der Wachstumsfinanzierung oder bei der Fachkräftegewinnung kreativ Chancen genutzt werden können. Wir möchten einen Impuls für den erfolgreichen Aufholprozess in Ostdeutschland geben.“

Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig:
„Damit die Wirtschaft in Ostdeutschland ihre strukturellen Defizite gegenüber Wachstumsregionen insbesondere in Süd- und Südwestdeutschland überwindet, müssen unsere Unternehmen wachsen: aus eigener Kraft, über Fusionen und Übernahmen oder auch über Kooperation und Cluster-Bildung. Größer aufgestellte Unternehmen sind leistungsfähiger und bringen mehr Schlagkraft mit, um in Forschung und Entwicklung zu investieren, Zukunftsfelder zu erschließen, in neue, auch internationale Märkte vorzudringen und sich attraktiv für Fach- und Führungskräfte aufzustellen. Die erfolgreichen Wachstumsgeschichten, die gerade von den jungen und hochinnovativen Unternehmen und der lebendigen Start-up-Szene in unserer Region ausgehen, können hier wichtige Impulse geben. Deshalb unterstützen wir den Dialog und die Netzwerkbildung der Initiative „Unternehmen: wachsen“

In Ostdeutschland sind die Unternehmen im Schnitt kleiner als in den alten Bundesländern. Sie engagieren sich in der Ausbildung, sind mit innovativen Produkten und Dienstleistungen am Markt und haben internationale Kunden. Damit sind sie das Rückgrat der regionalen Wirtschaft und übernehmen vielfältige Aufgaben und Funktionen, die in den alten Bundesländern eher von größeren Unternehmen wahrgenommen werden. Allerdings weisen Regionen mit einer kleinteiligeren Wirtschaftsstruktur auch ein geringeres Bruttoinlandsprodukt je Einwohner auf – ein Befund, der insbesondere auch durch Unternehmenswachstum überwunden werden kann. Tatsächlich befindet sich die ostdeutsche Wirtschaft auf einem guten Weg: Zwischen 2012 und 2015 stieg die Anzahl großer Unternehmen mit über 250 Beschäftigten um 7,3 %, während die Anzahl kleiner und mittlerer Unternehmen um 4,3 % sank.

Der Dialog „Unternehmen: wachsen“ knüpft an dieser Entwicklung an und will mit seinen Aktivitäten wie etwa den regionalen Unternehmertreffen und den Beispielen schnell wachsender Unternehmen Ansatzpunkte für mehr Unternehmenswachstum aufzeigen. Letztendlich geht es darum, in einem Unternehmensnetzwerk Erfahrungen auszutauschen und dazu zu ermuntern, neue Wege einzuschlagen – sei es bei der Wachstumsfinanzierung, bei der Fachkräftegewinnung oder bei der Erschließung internationaler Märkte. Das überregionale Unternehmertreffen in Leipzig ergänzt dabei die regelmäßig bei gastgebenden Unternehmen stattfindenden regionalen Unternehmertreffen.

Über den Dialog Unternehmen: wachsen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den Dialog „Unternehmen: wachsen“ angestoßen, um den Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmerinnen und Unternehmern zu unterstützen und zu mehr Wachstum zu ermutigen. Bisherige Erfahrungen bestätigen, dass durch den Dialog neue Ideen und innovative Lösungen für unternehmerisches Wachstum entwickelt werden, die Anregungen zur Weiterentwicklung eigener unternehmerischer Wachstumsstrategien geben.