Arbeitsmarkt, Ausbildung und Fachkräftesicherung

Die Lage am Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren in den neuen Ländern erfreulich entwickelt.

Durch die gute wirtschaftliche Entwicklung ist die Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland auf einen historischen Tiefstand gesunken und hat etwas stärker abgenommen als in Westdeutschland. Dies bewirkte auch einen weiteren Rückgang der Zahl der Langzeitarbeitslosen. Die Arbeitslosenquote liegt in den neuen Ländern aber weiterhin auf einem deutlich höheren Niveau im Vergleich zu den westdeutschen Ländern.

Aktuelle Ergebnisse der speziell für Ostdeutschland ausgewerteten jährlichen Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt und Betriebsforschung

Die Auswertung zeigt: Die Besonderheiten Ostdeutschlands bestehen fort. Die Betriebslandschaft ist stärker als im Westen durch Kleinstbetriebe und jüngere Betriebe gekennzeichnet. Auch dadurch wird die Deckung des Fachkräftebedarfs immer schwieriger. Positiv ist, dass sich die Lohnlücke zwischen Ost- und Westdeutschland leicht verringert hat. Bemerkenswert ist auch, dass Frauen in Ostdeutschland häufiger in Führungsverantwortung stehen als im Westen.

Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland - Gemeinsam gegen den Nachwuchsmangel

Das Projekt „Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland“ hat das Ziel, Fachkräfte für die ostdeutschen Bundesländer zu gewinnen und den Wirtschaftsstandort zu stärken. Zu diesem Zweck engagieren sich Unternehmen und Schulen ehrenamtlich in über 90 regionalen Arbeitskreisen. Sie bieten Schülerinnen und Schülern z. B. Betriebserkundungen, Praktika oder Bewerbungstrainings an. Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer unterstützt das Netzwerk.